Backstagführung - über Kreuz mit Grob- und Feintalje

Da die X-79 mit so ziemlich jeder Trimmeinrichtung ausgestattet ist, die ein normal Cruiser-Racer besitzt, werden auch Backstagen gefahren. Wie bei vielen Refit-Maßnahmen gibt es hier auch kein richtig oder falsch - aber vielleicht gibt es dem ein oder anderen eine Idee, die Backstagen zu führen. 

Zunächst werden die obersten Blöcke der Backstagen mit Gummiseilen zum Achterstag hin gesichert, sodass das jeweilige Lee-Backstag ein wenig stabilisiert wird und die Gefahr geringer ist, dass es sich hinter eine Klampe verhängt. 

 

Die Grobtalje ist zweifach umgelenkt und wird zunächst auf eine freihängende Rolle am Spiegel befestigt. Dann wird die Taille übers Deck auf die gegenüberliegende Seite geführt und durch eine Klemme geführt. In diesem Fall eine Easy Lock Racing Klemme, die von Vorteil hat, dass der Hebel auch im geöffneten Zustand auf der Klemme liegt - geringeres Verletzungspotential und Gefahr den Hebel mal abzutreten. 

Warum nun die Grobtalje auf die andere Seite legen? Dies hat den Vorteil, dass der Steuermann/Frau die Grobtalje bspw. beim Kreuzen schon vorholen kann und der Mast schon im Moment der Wende stabilisiert wird und für den neuen Bug vorbereitet ist. Nach Wende das alte Backstag lösen und schon geht mit wenig Aufwand auf neuem Bug weiter. 

 

Die Feintalje ist in diesem Fall auf Höhe des Traveller auf die jeweilige Seite gelegt, wo sie gefahren wird. So kann der Großschottrimmer die Backstagen feintrimmen und ordentlich Dampf draufgeben.

Ein Bericht von GER 274 - Fakse

Kommentare: 1
  • #1

    Steffen (Donnerstag, 07 November 2019 15:29)

    Wir haben das bei uns auch so gelöst, allerdings haben wir bei uns die gummistrops entfernt und lassen das über Kreuz liegende Ende bei Raumen Wind so weit ausrauschen, bis das backstag unterm Baum durch geht. Es scheuert dann nicht so am Segel und das Segel wirft keine Falte.